Arbeitsberichte 2007



März 2007
Im März 2007 entschlossen wir uns einen Esslinger-Triebwagen zu kaufen und setzten uns gleichzeitig das Ziel dieses Fahrzeug betriebsfähig aufzuarbeiten. Dann würde uns wieder ein Fahrzeug für Sonderfahrten zur Verfügung stehen. Im Vorgriff darauf erfolgte auch der Verkauf der 332 057 sowie die Bereinigung des Wagenbestandes. Die 323 697 wurde nach einer Hauptuntersuchung im April 2007 an die Firma Gröger abgegeben, die die Lok nun im Rangierdienst in Günzburg einsetzt. Die Betreuung und Wartung der Maschine erfolgt auch weiterhin durch Schwaben Dampf - ebenso wurden der Lokführer (ein Vereinsmitglied von uns) in Neuoffingen ausgebildet.

24. März 2007: Erste Arbeiten in Kornwestheim
In Kornwestheim wurden Vorbereitungen am T10 für die kommende Überführung nach Neuoffingen getroffen. Dazu wurden Glassplitter entfernt, die Scheiben provisorisch geschlossen der Innenraum grob gereinigt. Das Fahrwerk und Bremsgestänge wurde frisch abgeschmiert und der Triebwagen lauffähig gemacht.


09. Mai 2007: Überführung nach Neuoffingen


Am 9. Mai ist die 202 269 mit dem VT 402 auf dem Weg von Kornwestheim nach Neuoffingen.


Bereits in Stuttgart gab es für den Triebwagen wieder eine Pause.


Auf dem weiteren Weg in die neue Heimat bei Esslingen.


Und in Amstetten auf dem letzten Stück der Geislinger Steige.


12. Mai 2007: Arbeitsfestlegung in Neuoffingen

Am ersten Arbeitstag in Neuoffingen wurde das Fahrzeug erstmal gründlich besichtigt, die ersten Arbeitsschritte festgelegt und die Technik des Triebwagens aus den 50er Jahren besichtigt.


Der VT 402 bei der Besichtigung auf der Grube 
in unserem Lokschuppen in Neuoffingen. 

Als erstes stehen an dem Fahrzeug einige Blecharbeiten an,
die nach der langen Abstellzeit dringend nötig sind.


Viel Graffiti, wenig Scheiben - einige Arbeit wartet auf unsere Aktiven.



19./20. Mai 2007

An diesen beiden Tagen wurde mit den Arbeiten im ersten Abteil begonnen. Sitzbänke entfernen, Wandverkleidungen und viele Kleinteile abbauen sowie natürlich von allem Skizzen zu baldigen Wiedereinbau machen. Die Bleche und Fenstertaschen sehen wesentlich besser aus als befürchtet, allerdings macht uns der Holzfußboden einige Sorgen. Weiterhin wurden auch am durch Vandalismus beschädigten Führerstand 1 erste Arbeiten asugeführt.



24./25. Mai 2007
Am 24. Mai haben wir in Aalen die beiden Beiwagen VB 225 und VB 238 für die Überführung nach Neuoffingen vorbereitet. Während der VB 225 für Schwaben Dampf e.V. erworben wurde und nach der Fertigstellung des T 10 aufgearbeitet werden soll, ist der VB 238 nur bei uns hinterstellt. Am 25. Mai überführte die ESG mit ihrer Lok 8 (Vossloh G1206)  die Beiwagen von Aalen über Augsburg nach Neuoffingen.


Am 24. Mai stehen die VB 225 und VB 238 noch in Aalen.


Am nächsten Tag erreichten die beiden Fahrzeuge dann ihre neue Heimat in
Neuoffingen.


26./27. Mai 2007
Während aus dem Beiwagen Unmengen an Müll, Glasscherben und anderem Dreck entfernt wurde und die beiden Fahrzeuge nun wieder etwas besser aussehen, wurde der VT 402 leer geräumt und entkernt. Ein Großteil der Sitze wurde entfernt, in einem kleinen Abteil fehlen nun auch die Wandverkleidungen sowie die Fenster und die zugehörigen Mechaniken.


02. Juni 2007
Nach langer Planung konnten wir heute Motoren und Teile eines Getriebes für unseren T 10 abholen. Nach einer kurzen Befundung war die Wahl schnell auf zwei Büssing U11D gefallen und wir konnten mit Hilfe eines Kranes die etwa eine Tonne schweren Teile verladen. Den Transport nach Günzburg konnten wir mit Unterstützung der Firma Zimmermann Classic Cars and Bikes durchführen. Vielen Dank hierfür der Firma Zimmermann Classic Cars and Bikes.


Das Transportgespann - insgesamt waren wir mit zwei Sprintern
und einem Anhänger unterwegs.



9., 16. und 17. Juni 2007
Mittlerweile ist der Triebwagen so weit wie nötig entkernt und alle Wandverkleidungen in großen und einem kleinen Abteil entfernt worden. In diesen Bereichen müssen größere Blechteile ausgetauscht werden und auch die Inneneinrichtung teilweise neu angefertigt werden. Parallel dazu läuft übrigens auch noch eine Lokführerausbildung Klasse 1 (Kleinlokbediener) und vorbereitende Arbeiten für den Ausbau des letzten und leider auch defekten unter dem T10 verbliebenen Motor.


Äußerlich  noch unverändert steht unser Triebwagen in Neuoffingen.


Im Inneren sieht es dagegen schon ziemlich leer aus.




23. Juni 2007
Neben der Lokführerprüfung, die für alle Teilnehmer erfolgreich war, haben wir an diesem Tag den verbliebenen Büssing U11D aus dem T 10 ausgebaut. Nachdem Abbau aller Anbauteile konnten wir mit viel Mühe den Motor absetzen und herausfahren. Neben einigem Kraftaufwand unter sehr beengten Platzverhältnissen war hierzu auch die Hilfe von zwei Hubstempeln nötig. Der Motor kann nur noch als Teilespender dienen, da ein Kolben das Gehäuse durchschlagen hat.


Der Motor ist glücklich ausgebaut.


Nun ist auch der Schaden deutlich sichtbar.




30. Juni 2007
An diesem Wochenende ruhten die Arbeiten am Triebwagen, dafür wurde unser Gelände in Neuoffingen von "Grünzeug" befreit und frei geschnitten. Auch andere Arbeiten im Freigelände konnten wir ausführen, um das Gelände nun wieder in einen ordentlichen Zustand zu versetzen.



7. Juli 2007
An diesem Tag liefen parallel mehrere Arbeitsprojekte: Ein Teil der Mannschaft überführte mit der Lok 21 (Köf III) der Firma Reuschling ein 3yg-Bauzugwagen von Neuoffingen zum neuen Besitzer nach Süßen - mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h eine Tagestour. Parallel dazu nutzte eine Hochzeitsgesellschaft unsere 52er in Neuoffingen als Hintergrund für exklusive Bilder, was einiges Rangiergeschäft für unsere Köf II bedeutete.
Der T 10 wurde für die anstehenden Dacharbeiten eingerüstet, das Gerüst wurde uns von der Firma Neudert Gerüstbau GmbH dankenswerterweise zur Verfügung gestellt. Weiterhin wurde am VB 225 ein Teil der Fenster abgeklebt, um das Fahrzeug witterungsfest zu machen.


Der T 10 ist fertig eingerüstet.


Überholungshalt in Unterfahlheim auf dem Weg nach Süßen.


Zustellung des Wagen bei der Firma Kuntze in Süßen.


Auf der Rückfahrt nach Neuoffingen steht die Lok 21 in Beimerstetten.

VB 238 mit Werbung für unseren Sponsor Schwarzbräu.



21./22. Juli 2007
An diesem Wochenende wurde die Sanierung des Daches begonnen, damit auch endlich der optische Zustand unseres T 10 besser wird. Das Dach selbst ist zwar noch recht gut und hat nur wenige Roststellen, die Dachrinne bedurfte allerdings einiger Arbeit, an den kommenden Wochenenden soll die Dachsanierung abgeschlossen werden. Parallel dazu wurde der aus dem T 10 ausgebaute Motor komplett zerlegt, der defekte Block soll nun verschrottet werden und die noch brauchbaren Teile unser Ersatzteillager auffüllen. Derzeit sind lediglich noch die Kurbelwelle und der Räderkasten an dem Motor, wenn diese aus- bzw. abgebaut sind, geht es an die Aufarbeitung der beiden anderen Büssing U11D.

Zerlegung des Büssing U11D.


28./29. Juli 2007
Nachdem am Samstag die 323 697 an die Firma Gröger übergeben werden konnte und von uns nach Günzburg überführt wurde, standen an diesem Wochenende auch noch weitere Arbeiten an: In Neuoffingen wurden einige Bäume gefällt und gleichzeitig verschiedene Aufräumarbeiten im Gelände erledigt. Das bewährte Team der Firma Zimmermann Classic Cars and Bikes und der Verein konnten zwei Getriebe für unseren "Esslinger" abholen und nach Neuoffingen bringen. Am Sonntag wurde dann der defekte Büssing U11D vollständig zerlegt - mit Ausbau der Ölpumpe, des Räderkasten, Schwingungsdämpfer sowie der Kurbel- und Nockenwelle war dies noch mit einigen Kraftanstrengungen verbunden.


Verladen der Getriebe mit Hilfe eines dort vorhandenen Lkw.


Direkt nach der Überführung nach Günzburg macht sich "unsere"
323 697 nützlich.


Stolzer Gröger-Kleinlokführer und gleichzeitig ein Vereinsmitglied
von uns.



4. August 2007
Nachdem unter der Woche einige Aufräumarbeiten im Schuppen sowie an den Kleinloks ausgeführt wurden, widmeten wir uns am Samstag dem Dach der T 10. Weitere Roststellen wurden ausgeschliffen bzw. kleinere Löcher in der Dachrinne geschweißt und anschließend Grundiert. Nach weiteren Schleifarbeiten und dem Abdichten der Nietenbänder soll dann die Lackierung erfolgen. Bei strahlendem Sonnenschein und eigentlich angenehmen Temperaturen, sorgen die Dacharbeiten allerdings bei den Vereinsmitgliedern nicht nur für viel Schweiß sondern auch für Sonnenbrand.


18. August 2007
Die Dacharbeiten an unserem Triebwagen ziehen sich leider länger hin, als eigentlich vorgesehen. An einigen Stellen der Dachrinne merkt man eben leider auch die lange Abstellzeit im Freien. Da diese Arbeiten nicht im Lokschuppen sondern davor erledigt werden müssen, hat uns auch das schlechte Wetter in der Zeit zurückgeworfen. "Nebenbei" begannen auch die Arbeiten  zur Fristverlängerung an unserer Kleinlok 323 719 und Vorbereitungen zu unserem Lokschuppenfest am 8. und 9. September - dafür wúrde zum Beispiel das komplette Freigelände gemäht.


7. bis 10. September 2007
Nachdem in den letzten beiden Wochen vornehmlich Aufräumarbeiten durchgeführt wurden, fand an diesem Wochenende ein Lokschuppenfest statt. Auf Grund von Gleisbauarbeiten im Bahnhof konnte zwar nur im kleinsten Rahmen unser Verein präsentiert werden, dafür wurde wieder am T10 gearbeitet. Das Dach zeigte sich leider im schlechteren Zustand als erwartet, wodurch wir uns nun zur Komplettsanierung entschlossen haben. Erste Schweißarbeiten wurden ausgeführt, ebenso die "Problemstellen" wie die Dachrinne und die Nietenbänder behandelt. Daneben werden derzeit die Kleinloks 323 714 und 323 771 für die Abstellzeit im Winter vorbereitet sowie eine Fristverlängerung an der 323 719 ausgeführt. Am Montag konnten wir etliche "Esslinger"-Ersatzteile abholen, die wir als Spende erhalten haben - das Gespann stellte uns die Firma Zimmermann Classic Cars and Bikes in Form eines Sprinters und Wolfgang Weber mit einem Planenanhänger zur Verfügung.


22. September 2007
Während heute die erste Hälfte des Triebwagensdaches fertig lackiert werden konnte, ist nun auch bereits das restliche Dach in Arbeit. Es stehen aber auch hier einige Stellen zum Schweißen, Spachteln und Schleifen an. In der Außenstelle Friedrichshafen beschäftigt man sich derzeit mit der Neuanfertigung von Fenstermechaniken, da beim T10 einige der Bauteile nicht mehr zum Retten sind.


29. September 2007
An diesem Samstag wurde vornehmlich an der zweiten Dachhälfte gearbeitet, wo leider auch noch einige Schweißarbeiten anstehen. Gerade am Führerstand 2 ist das Dach und die Regenrinne in einem sehr schlechten Zustand, dessen Verfall man in der Vergangenheit mit Spachtelmasse versucht hat zu verhindern. Nun werden wir diese stellen von Grund auf sanieren. Parallel dazu begann aber nun endlich auch die Sanierung der Seitenbleche, von denen sicher auch noch einige getauscht werden müssen.
Unser Rodungstrupp arbeitete sich ebenfalls wieder weiter auf unserem Gelände vor, dabei stießen sie auch auf einige Fundstücke der Bundesbahnzeit.


Erst jetzt sieht man eigentlich wie groß das Freigelände ist.


Die Arbeiten im Freien machen Spaß.



6. Oktober 2007
Neben weiteren Arbeiten am Dach (Bürsten, Nietenreihen mit Silikonverfugen und Vorstreichen der Regenrinne), wurde nun auch begonnen die Inneneinrichtung im Führerstand 1 zu demontieren - ebenso wurde am leider ebenfalls defekten Kühler eine Schadaufnahme gemacht. Die Dach- und Seitenflächen des Triebwagens, die von uns bis auf das blanke Metall abgeschliffen werden müssen, sind übrigens zumeist mit etwa vier Farbschichten und zusätzlich noch Füllspachtel versehen worden - nur um dem Leser dieser Texte eine Vorstellung der Arbeiten zu vermitteln, die uns noch erwarten wird.
Das schöne Wetter wurde aber auch noch zu einigen Arbeiten im Freigelände genutzt: An diesem Wochenende wurden nicht nur wieder eine größere Fläche gerodet, sondern auch unser Anheizschuppen mit etwas Holz, Dachpappe und neuer Farbe für die nächsten Jahre wieder fit gemacht.


Unser Anheizschuppen.


Zuletzt waren hier Bäume, Büsche und Unkraut.



25. Oktober 2007
Nachdem in den letzten Wochen neben vielen Administrativen Arbeiten im Hintergrund sowie vielen zeitaufwendigen Kleinarbeiten am Triebwagen angestanden haben, konnten wir nun auch wieder ein Neuzugang begrüßen. Per Straßentransport traf nun ein Skl 51 (Rottenkraftwagen) in Neuoffingen ein, das nach einer Überholung und Hauptuntersuchung als Arbeitsfahrzeug für unseren Verein zur Verfügung steht. Sowohl für die Aufarbeitung des T10 als auch für unser Freigelände soll uns der Kran des Fahrzeuges gute Dienste leisten. Der Transport des Fahrzeuges wurde Dank großzügiger Unterstützung der Firmen Hölldobler sowie Wiesbauer auf der Straße durchgeführt.


Vorbereitungen zum Verladen des Skl in Heilbronn.


Der Skl 51 schwebt Richtung Tieflader.


Der Kranfahrer setzt unsere Neuerwerbung vorsichtig ab.


Fertig zur Abfahrt in Heilbronn.


Das Abladen in Neuoffingen.


Das Skl wird auf die Gleise des künftigen Heimatbahnhofes gesetzt.


Kleinarbeiten am T 10.



3. November 2007
Neben ersten kleineren Witterungsschutzarbeiten am Skl 51 wurden am T10 die restlichen Scheiben und noch viele weitere zeitraubender Kleinteile entfernt.


Mühevolle Kleinarbeiten in unserem Esslinger.


Einige dringende Arbeiten stehen an unserer Neuwerwerbung noch
vor dem Winter an.


Das Dach des Skl wird neu gestrichen.



1. Dezember 2007
Nachdem in den letzten Wochen viele Arbeiten an den Fahrzeugen und dem Gebäude vor dem Winter anstanden, wurde an diesem Wochenende vor dem Winter nochmal aufgeräumt. Nachdem uns nun auch ein externes Lager zur Verfügung steht, haben wir in unserer Schmiede auch wieder Platz zum Arbeiten. Der T10 kam nun zwar eigentlich etwas zu kurz, aber die vielfältigen Arbeiten in unserem Verein verteilen sich leider nur auf wenige Schultern. Wer also Interesse an der aktiven Mitarbeit hat, ist bei uns in Neuoffingen immer willkommen.
Übrigens leuchtet vor unserem Lokschuppen nun auch ein Tannenbaum für die auf der Hauptstrecke vorbeikommenden Reisenden, ein zweiter leuchtet vor dem DB-Fahrdienstleiterraum. Damit bietet Neuoffingen wieder ein weihnachtliches Bild an den Abenden, fehlt nur noch etwas Schnee...


Dezember 2007
Nachdem wir im Dezember nochmal im und um den Lokschuppen für Ordnung gesorgt und weitere Maschinen für die Werkstatt sowie Teile für den T 10 nach Neuoffingen geholt haben, ist es über Weihnachten auch bei uns im Lokschuppen etwas ruhiger. Wir wünschen allen Freunden, Mitgliedern und natürlich auch den Lesern dieser Seite Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Zurück zur Arbeitsberichtsseite