Arbeitsberichte 2008


9. Februar 2008
Nach einer längeren Pause ohne aktuelle Berichte aus Neuoffingen gibt es hier nun wieder etwas zu Lesen: Leider gibt es diesmal schlechte Nachrichten - an unserem "Esslinger" haben wir einen größeren Schaden und erheblichen Verschleiß am Fahrwerk festgestellt, was die Aufarbeitung deutlich verteuern und damit in die Länge ziehen wird. Von unserem Vereinsvorstand wurde nun entschieden, zunächst die Finanzierung dieses Mehraufwandes zu sichern und sich bis dahin
auf Arbeiten an unserem übrigens Fahrzeugpark, am Gebäude und im Umfeld des Lokschuppens zu konzentrieren. So soll bis zu unserem Lokschuppenfest am 1. Mai das Skl betriebsfähig sein, weiterhin sind auch noch einige Arbeiten an den Köf II notwendig. An diesem Tag wurde der Holzboden am Skl 51 entfernt, was leider großteils nur noch mit der Flex und viel Kraftaufwand möglich war. Auch unsere neue Hydraulikhebeanlage wurde erstmals ausprobiert. In den vergangenen Wochen haben wir einige Arbeiten innerhalb des Gebäudes und an kleineren Teilen des Skl und des T10 ausgeführt.


16. Februar 2008
Dieser Tag begann mit einer Überraschung - wir konnten unser Skl nicht mehr bewegen. Nach vielen Versuchen und Überlegungen stellte sich dann heraus, dass ein Achsgetriebe eingefroren war. Die lange Abstellzeit
des Fahrzeuges hinterließ hier also deutliche Spuren. Das Arbeitsprogramm an diesem Tag umfasste nicht nur einen kompletten Ölwechsel an den beiden Achsgetrieben und dem Wendegetriebe, sondern auch etliche Arbeiten am Rahmen und Fahrwerk des Fahrzeuges. Auch das Dach konnte endlich zum zweiten Mal gestrichen werden. Daneben machte
sich auch unser Holztrupp wieder auf zu Rodungsarbeiten auf dem Gelände.


Ablassen des alten Getriebeöls.


Erste grobe Reinigungsarbeiten am Skl Rahmen, in dem sich im Laufe der Jahre viel
Patina angesammelt hat.


 Auch mit der Flex sind etliche Roststellen an unserem Skl
zu entfernen.



23. Februar 2008
Auch an diesem Wochenende waren wir wieder in Neuoffingen bei der Arbeit: Dabei wurde an unserem Skl der Rest Diesel aus dem Tank entsorgt, alle Filter gereinigt, das Getriebe- und Motoröl getauscht und somit die Wiederinbetriebnahme des Fahrzeuges vorbereitet. Daneben wurde auch der Holzboden aus dem Führerhaus entfernt und erste Sanierungsarbeiten am Rahmen ausgeführt. Mittlerweile ist auch ein neuer Batteriekasten angefertigt worden und der Lokführersitz wurde neu gepolstert.


1. März 2008
Unsere kleine Neuoffinger Arbeitsmannschaft hatte sich für heute das Aufräumen im Lokschuppen vorgenommen, was auch wunderbar erledigt wurde. Nebenbei wurde der Motor unseres Skl 51 wieder zusammengebaut, lediglich der Spaltfilter macht noch einige Probleme. Auch mit der Neuverkabelung des Fahrzeugs wurde begonnen, diese dürfte sich aber noch etwas hinziehen. Am Fahrwerk wurden alle beweglichen Teile gereinigt und befundet.


Der Spritfilter wird wieder montiert, nachdem er gereinigt, die Dichtungen getauscht
und ein Gewinde nachgearbeitet wurden.


Blick in die Halle wo nicht nur gearbeitet sondern ab und an auch mal
sauber gemacht werden muss.



8./9. März 2008
Wieder einmal beschäftigten uns viele Kleinigkeiten einen ganzen Tag an und in unserem Lokschuppen. Dabei wurde heute die Neuverkablung unseres Skl 51 Motors fortgeführt, im Führerstand wurde der Rahmen saniert und mit dem Zusägen des neuen Bodens begonnen. Nach langen Bemühungen ist nun auch der Spaltfilter des Deutz-Motors wieder gangbar und konnte eingebaut werden. Daneben wurde auch unser Pwghs 54 aus dem Abstellgleis herausrangiert und vom Müll sowie Unrat der langen Abstellzeit befreit. Nach der Fertigstellung des Skl soll dieser Wagen unser nächstes Arbeitsprojekt werden. Am heiligen Sonntag wurden dann in der Außenstelle unserer Werkstatt die Sandkästen des Skl sandgestrahlt, nachdem Schweißen und neulackieren werden die vier Behälter wieder angebaut.Bereits am Donnerstag in der vergangen Woche konnten wir ein wunderschönes Fernsprechhäuschen für unser Freigelände nach Neuoffingen bringen. Ein herzlichen Dank nochmal an den Verkäufer und des bei ebay gefundenen Schmuckstückes sowie der Firma Zimmermann für den Transport. Das Häuschen soll im Sommer im Freigelände aufgestellt werden.
Für den T10 suchen wir weiterhin nach Möglichkeiten zur Finanzierung der Fahrwerksaufarbeitung - ein weiterer Sponsor zeichnet sich aber leider nicht ab. Für die Blech- und Lackierarbeiten am Skl und der Aufarbeitung des Pwghs soll der T10 nun in den nächsten Tagen seinen Schuppenplatz räumen, dafür wird er zunächst aber entsprechend gesichert werden. Unsere beschränkten Abstellmöglichkeiten unter Dach zwingen uns leider zu dieser Maßnahme, aber vielleicht zeichnet sich hier für die Zukunft auch eine bessere Lösung ab... Das Projekt wird im Hintergrund auf jeden Fall weitergeführt, das Ziel ist weiterhin eine betriebsfähige Aufarbeitung unseres T10 trotz der Schwierigkeiten.


15. März 2008
Heute war eine richtige Armee in Neuoffingen bei der Arbeit. Zum einen wurden beim T10 alle Fenster zugemacht, was mit Hilfe von stabilem Holz und Folie passierte. Insgesamt waren damit vier Mann beschäftigt, nun kann der Triebwagen aber auch sicher im Freien abgestellt werden. Im Lokschuppen stehen derzeit die beiden betriebsfähigen Köf II, der Skl und der Pwghs.
Beim Skl konnte die Verkablung weitgehend abgeschlossen werden und nach einigen Vorbereitungen erfolgte der Probelauf des Deutz-Dieselmotors. Gleich beim ersten Versuch startete der Motor, was natürlich bei unserer Mannschaft für strahlende Augen sorgte.


Der T10 wird sicher verbrettert.


Deutz Motor unseres Skl 51.


Vorbereitungen zum Start des Motos.


Auf Anhieb läuft er auch wenn noch von Hand gas gegeben werden muss - das Fußpedal
ist noch nicht wieder angebaut worden.



Osterwochenende 2008
Auch am Osterwochenende waren wieder Schwaben Dampf Mitglieder und Freunde rund um den Lokschuppen aktiv. Trotz teilweise sehr schlechtem Wetter konnte eine erste Probefahrt mit dem Skl 51 durchgeführt und der Kran gestestet werden. Dabei lief alles perfekt und zu unserer vollen Zufriedenheit - abgesehen von einem kleinen Problem im Kraftstoffsystem, das nach einigem Schrauben und Grübeln auch gelöst werden konnte. An diesem Fahrzeug wurden dann die Scheiben entfernt und im Führerhaus alle Armaturen abgebaut. Auch der Tank, die Druckluftbehälter und viele andere Kleinigkeiten wurden noch abgebaut, um gereinigt oder ersetzt zu werden. Das Führerhaus wurde dann mit der Flex bearbeitet und am Samstag komplett blank gemacht, nach einigen kleineren Schweißarbeiten soll dann die neue Farbe aufgebracht werden. Auch mit der Sanierung im Inneren des Führerstandes wurde begonnen, durch die vielen Leitungen und Ecken ist hier aber noch etwas Arbeit notwendig.
Am Pwghs wurden die Dachreste entfernt und der Wagen soweit leer geräumt. Auch eine erste Seitenplatte wurde abgebaut, was Dank zahlreicher Schrauben mit viel Arbeit verbunden ist.
Auch im Freigelände wurden zahlreiche kleinere Arbeiten ausgeführt, hier überlebte leider unser alter Anheizschuppen den Wintersturm nicht. Am Morgen des Karfreitags war der Schuppen komplett umgestürzt und musst dann leider zerlegt werden.


Staubige Angelenheit: Mehrere Vereinsmitglieder schleifen den Skl 51 ab.


Kleinere Arbeiten an unseren Außenanlagen.



29. März 2008
An diesem Samstag wurde der Rahmen des Skl 51 mit Hilfe von mehren Flexgeräten gereinigt, abgebürstet und entrostet. Am Führerhaus wurden einige Schweißarbeiten erledigt, wozu auch das saubere einsetzen von zwei kleineren Blechen gehörte. Am Pwghs wurden weitere Wandsegmente von der Außenhaut entfernt und die innere Raumaufteilung abgebaut. Unsere Jugendgruppe widmet sich derzeit einem alten Bahnsteigkarren, der in kürze wieder im alten Glanz erstrahlen soll.


Vorbereitungen zu den Schweißarbeiten am Skl 51.


Der Pwghs wird langsam zerlegt.


Aufarbeitung des Bahnsteigkarrens.



5. April 2008
Trotz des eher kalten und nassen Aprilwetters waren wir auch heute wieder in Neuoffingen tätig. Am Rahmen des Skl wurde letzte Schleifarbeiten gemacht und mit der Aufarbeitung des Fahrwerks mit samt der Bremsanlage begonnen. Auch die Kranabstützung wurde aufgearbeitet und der Motor erhielt neue Keilriemen. Der Pwghs wurde weiterzerlegt, was leider teilweise nur noch mit viel Muskelkraft sowie Hammer und Meisel geht - und leider hat der Zahn der Zeit nicht nur an der Schrauben genagt...


12. April 2008
Auch dieses Wochenende verbrachten wir mit den bekannten Arbeiten am Skl und Pwghs - flexen, entrosten, schweißen und Seitenwände entfernen. Glücklicherweise gehen diese Arbeiten nun dem Ende entgegen, aber bis zu unserem Lokschuppenfest am 1. Mai steht noch einiges auf unserem Programm. Am Sonntag kam dann noch ein weiteres Fahrzeug zu unserm Verein - diesmal ein historisches Schienenfahrrad aus Schweden. Vor der ersten Präsentation möchten wir daran aber auch noch verschiedene Sachen erledigen, dazu ist das Schienenfahrrad erstmal in unsere Werkstatt-Außenstelle gebracht worden.


19. April 2008
Während heute im Lokschuppen das Führerhaus vom Skl im Inneren lackiert wurde und sich der Rahmen langsam auch wieder in Schwarz zeigt war im Freigelände eine ganze Armee von Leuten unterwegs. Mit schwerem Gerät - einem Terex TL75 Bagger der Firma Fischer und Schweiger aus Wertingen und einem Lkw der Firma Gröger aus Günzburg - das uns freundlicher Weise kostenneutral überlassen wurde, haben wir das Freigelände bearbeitet. Im ersten Schritt wurde an der Stirnseite und an der Längsseite zum Gleis der Boden geebnet und abgezogen. Hier soll nun künftig eine würdige Begrüßung und ein gemütlicher Hock für unsere Besucher entstehen. Ein Teil der Arbeiten soll bereits zum 1. Mai abgeschlossen sein.


Das Führerhaus wird im Inneren gestrichen.


Am Abend ist auch der Rahmen weitgehend Schwarz.


Im Freien hielt uns auch das schlechte Wetter nicht von der Arbeit ab.


Hier wird künftig ein gemütlicher Hock mit schönem Bahnblick für unsere Besucher sein.



26. April 2008
An diesem Wochenende wurde wie geplant der Festplatz geschottert, gerüttelt und fertiggestellt. Auch unser "Garten" wurde angelegt und gleich mit Rasen eingesät, wobei wir uns natürlich wieder bei allen Förderern und Unterstützern bedanken möchten. Wieder hatten wir schweres Gerät im Einsatz und zahlreiche freiwillige Helfer! Auch der Zugang zum Bahnsteig wurde gleich neu geschottert und gerüttelt, ebenso wurden der Lokschuppen für das kommende Fest am 1. Mai vorbereitet. Neben Auf- und Umräumen wurde aber auch noch der Rahmen vom Skl 51 fertig lackiert und kleiner Schweißarbeiten am Führerhaus erledigt.
Um 17 Uhr fand dann noch unsere Jahreshauptversammlung statt. Danach ging es aber wieder fleissig an die Arbeit bis wir irgendwann gegen 21 Uhr mit den Arbeiten fertig waren.


Am Freitag war ein großer Berg Albschotter nach Neuoffingen gekommen.


Mit dem Schotter wurde auch unser Festplatz angelgt.


Bei der Knochenarbeit beteiligte sich auch unsere Jugendgruppe.


Vor dem Haus entstand eine Gartenfläche und ein Weg.


Auch der Skl 51 wurde an den letzten Stellen neugestrichen.



30. April bis 1. Mai 2008
An diesem verlängerten Wochenende war nicht nur unser Lokschuppenfest, sondern auch andere Arbeiten standen noch auf unserem Programm. Am Mittwoch wurde unser Fest vorbereitet, die 323 697 der Firma Gröger von Günzburg nach Neuoffingen überstellt und schließlich noch bis in die Nacht hinein die Fahrzeuge zur Besichtigung bereitgestellt. Am Donnerstag fand dann unser Fest statt, was zwar gut besucht war aber leider nicht den erhofften Andrang brachte. Am Freitag wurde dann im Lokschuppen aufgeräumt und eine Wartung an der 323 697 ausgeführt. Am Samstag wurde dann auch nochmal kräftig im Freigelände gearbeitet, wo unter anderem auch zwei baufällige Garagen abgerissen wurden, ebenso wurde das Führerhaus vom Skl 51 gespachtelt bevor der Tag und das Arbeitswochenende gemütlich am Grill abgeschlossen wurde.


17. und 18. Mai 2008
Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen des Gleisbaus. Unter erfahrener und fachmännischer Anleitung durch die Firma Hetzelberger Bau wurde in einem ersten Schritt auf etwa 70 Meter Länge ein Gleis mit samt dem Untergrund komplett erneuert. Dazu wurde zunächst die Schienen gelöst und die alten Holzschwellen ausgegraben. Anschließend wurde der Untergrund geebnet, mit einer ersten Schicht Schotter versehen und die neuen Schwellen ausgelegt. Am Sonntag wurde dann das Gleis wieder verlegt, verlascht und verschraubt sowie mit dem Schottern und Stopfen begonnen - am nächsten Wochenende gehen diese Arbeiten weiter. Daneben wurden noch das Führerhaus und verschiedene Anbauteile vom Skl 51 neulackiert. Am letzten Arbeitswochenende wurden diese Arbeiten vorbereitet und nachdem Lokschuppenfest auch mal wieder aufgeräumt. In unserer Werkstattaußenstelle  sind nun die meisten Skl 51 Anbauteile entrostet und bei Bedarf geschweißt worden.


Die alten Schwellen werden entfernt.


Das neue Planum wird erstellt - dabei stießen wir auch auf die alten
Drehscheiben Fundamente.


Die ersten neuen Schwellen werden verlegt.


Unsere Baustelle im Überblick.


Montage der Kleineisen.


Die erste Probefahrt auf dem neuen Gleis.


Zum Feierabend gab es dann noch ein Gruppenbild der noch
anwesenden Arbeitsmannschaft.



23. und 24. Mai 2008
Am Ende von diesem Wochenende war unser Gleis 24 exakt im Zeitplan fertig geschottert und gestopft. Mit Handstopfgeräten ist dies wirklich eine Knochenarbeit - jeder der das schonmal gemacht hat, wird dies wissen. Parallel dazu wurde auch bereits die Weiche für die Anbindung des dritten Lokschuppengleises vormontiert und am Samstag gleich noch der Einbau begonnen. Auch einige weitere Arbeiten im Freigelände und an den Gleisanlagen wurden bereits ausgeführt, aber auch an den nächsten Wochenenden geht uns die Arbeit sicherlich nicht aus.


Gleis 24 wird gestopft.


Am Abend können wir glücklich unsere Arbeitsleistung
betrachten.


Der erste Teil der Weiche für die Anbindung des dritten
Lokschuppengleises liegt.


Das Planum der Weiche.



31. Mai 2008
Am heutigen Tag wurde die Weiche für das dritte Schuppengleis gestopft. Daneben wurde für unserer Freigelände noch ein kurzes Schienenstück montiert und aufgestellt, auf dem künftig eine Achse als Begrüßung für unsere Besucher stehen soll. Vor dem Lokschuppen entsteht eine Beton- und Steinfläche über alle drei Gleise hinweg, damit auch hier künftig besser an den Fahrzeuge gearbeitet werden kann. Da diese Arbeiten nicht alle in Eigenleistung erfolgen können, möchten wir uns hier auch nochmal bei unseren Freunden und Gönnern bedanken!


Die Weiche für das dritte Lokschuppengleis vor dem Stopfen.


Das dritte Gleis mit dem Lokschuppen - jetzt fehlt nur
noch das dritte Tor dafür.


Die Betonplatte vor dem Lokschuppen.


Das vormontierte Gleisstück.


Hier wird es künftig mit einer Achse unsere Besucher empfangen.



7. Juni 2008
Es ist geschafft, die Gleisbauarbeiten sind im Großen und Ganzen beendet! Heute wurden die letzten Stück geschottert sowie gestopft und auch noch unser Denkmalgleis geschottert. An unserem Lokschuppenvorplatz sind die Betonflächen fertig und auch der gepflasterte Teil nimmt immer mehr Gestalt an.
Nach einer längeren Unterbrechung durch die Gleisarbeiten konnte auch wieder an den Fahrzeugen gearbeitet werden - unser Skl Vorbau nimmt in Einzelteilen langsam Farbe an.


14. Juni 2008
Heute wurden mal wieder viele kleine Arbeiten erledigt: Dazu gehörte das Lackieren von Skl Teilen, der Beginn der Komplettierung des Skl Führerhauses und das Entrosten von weiteren Anbauteilen. Hauptaufgabe war aber an diesem Samstag das Rasenmähen im Freigelände - die Witterung der letzten Wochen hat das Gras mehr als sprießen lassen. Sicher werden sich unsere Mitglieder auch in den nächsten Tagen noch öfters mit dem Grünzeug auf unserem Gelände befassen müssen.


21. Juni 2008
Am längsten Tag im Jahr wurde unser Freigelände weiter gemäht und aufgeräumt. Auch glänzen mittlerweile weitere Anbauteile von unserem Skl "Fritz" in der neuen Farbe und verschiedene Teile wurden noch entrostet. Daneben wurden auch die Vorbauteile bereits wieder an das Fahrzeug angeschraubt, langsam ergibt sich also wieder ein vollständiges Bild von dem Fahrzeug.


28. Juni 2008
Heute wurde nochmals einiges im Freigelände gearbeitet. Für die letzten Platten vor dem Lokschuppen wurde noch ein Streifen ausgehoben und abgezogen und der Übergang zum Gelände geschottert und gerüttelt. Im Freigelände wurde auf einer vorbereiteten Betonplatte eine bereits seit geraumer Zeit vorhandene Fernsprechbude aufgestellt und befestigt. Der Mähtrupp war auch wieder auf unserem Gelände unterwegs.
Für unseren Denkmalsockel wurde eine V60 Achse vorbereitet und zunächst einmal alle unnötigen Anbauteile entfernt. Nachdem die Achse nun auf ihrem Platz steht, wurde mit der Grundierung des Denkmals begonnen. Auch von unserem Skl wurden noch weitere Anbauteile entrostet und lackiert.


Die Denkmalachse wird grundiert.



5. Juli 2008
Heute wurde nicht nur unsere Achse fertig angemalt, sondern auch nochmal einige Erdarbeiten bewältigt: Zum  einen wurde rund um unsere F-Bude der Boden geebnet und zum anderen der Platz für den künftigen Parkplatz vorbereitet. Daneben gab es mal wieder viele kleine Aufräumarbeiten und gemäht wurde auf dem Gelände auch wieder.


12. Juli 2008
Heute wurde im Freigelände der zukünftige Parkplatz mit samt einem Wall zur Begrenzung planiert und aufgeschüttet. Auch wurden gleich drei Fuhren Schotter angeliefert, verteilt und gerüttelt - womit der Parkplatz nun weitgehend fertig ist. Parallel dazu wurden weitere Anbauteile vom Skl 51 lackiert und die Front- und Heckscheiben eingebaut.



19. Juli 2008
Nachdem bereits in der laufenden Woche der Parkplatz fertiggestellt wurde, widmeten wir uns am Wochenende nochmal dem Grünschnitt und dem Skl. An unserem Fahrzeug wurde das Führerhaus weiter komplettiert, der Tank wieder eingebaut und angeschlossen sowie viele weitere Kleinigkeiten erledigt.


26. Juli 2008
An diesem Wochenende wurde nicht nur unser nächster Bauabschnitt im Freigelände begonnen, sondern auch die Gleisbauarbeiten abgeschlossen. So wurde mit dem Bagger die bisher ungenutzte Brachfläche in der Verlängerung vom Lokschuppen geräumt, um hier künftig Lagercontainer und Fahrzeuge optisch vom historischen Lokschuppen getrennt abstellen zu können. In zwei Nachtschichten wurde an einer Weiche im Gleis 1 zahlreiche Schwellen getauscht, womit dann die Gleisarbeiten für dieses Jahr abgeschlossen wären. Daneben wurde am Skl 51 neue Druckluftbehälter eingebaut und entsprechend neu verrohrt und mit der Überholung des Bremsgestänges begonnen.


Aufräumarbeiten im Freigelände.


Die letzten Teile im Führerstand des Skl 51 werden gestrichen.


Unsere Fernsprechbude bekommt eine neue Scheibe.



2. August 2008
Heute ging es mit vollem Einsatz an der Bremsanlage des Skl 51 weiter. Mittlerweile wurden alle beweglichen Teile des Bremsgestänges abgebaut, untersucht und bei Bedarf ersetzt - altbrauchbare Teile wurden entrostet und neulackiert. Die ersten Teile konnten auch bereits wieder montiert werden. Daneben wurden weitere kleinere Arbeiten an diesem Fahrzeug, dem Gebäude und im Freigelände erledigt, wodurch wieder sechs Vereinsmitglieder den gesamten Tag beschäftigt waren.


Entrosten von Bauteilen der Bremse.


So präsentiert sich derzeit unser Skl 51 im Lokschuppen.



9. und 16. August 2008
An diesen beiden Wochenende wurden die Bremse des Skl 51 wieder montiert und entsprechend eingestellt - ebenso wurde die Dichtigkeit der Bremse überprüft. Als nächstes muss der Kran, der Holzboden, die Sandkästen und die Bordwände in Angriff genommen werden, dann steht einer erneuten Abnahme des Fahrzeuges nichts mehr im Weg.


23. und 30. August
Nachdem bereits die Urlaubswoche zuvor von einigen Aktiven für Vereinsarbeiten geopfert wurde, ging es auch am Wochenende weiter. Unsere Denkmalachse ist nun fertig, ebenso wurde mit der Aufarbeitung des Skl Kranes begonnen. Mit zahlreichen Teilen wurde das Führerhaus zwischenzeitlich wieder komplettiert und ergänzt.


4. Oktober 2008
Nach längerer Abstinenz, in der natürlich in der Werkstatt Neuoffingen trotzdem gearbeitet wurde, gibt es heute mal wieder einen Bericht. Unser Skl 51 ist zwischenzeitlich technisch komplett überholt, heute wurde als letzte Arbeit die Steckdosen für die Lampen überprüft und instandgesetzt. Derzeit wird der Kran des Fahrzeugs, danach wird dieser wieder komplettiert. Daneben müssen noch die Bordwände und der Holzboden neugebaut bzw. verlegt werden.


Oktober 2008 bis Dezember 2008
Mit arbeiten am Holzboden, den Bordwänden und dem Kran geht es an unserem Skl 51 weiter. Dabei hielten uns natürlich auch in den letzten Wochen verschiedene "Kleinigkeiten" wie beispielsweise undichte Hubzylinder und deren Abdichtungen, Nacharbeiten an der Handbremse, komplett durchgefaulte Rahmen der Bordwände und anderes auf. Daneben konnten aber in der kalten Jahreszeit auch kleinere Arbeiten am Gebäude erledigt werden, das auf Grund des hohen Alters auch immer wieder für abwechslungsreiche Zusatzarbeiten sorgt, im Oktober selbst konnten auch weitere Teile des Freigeländes fertiggestellt werden.

Zurück zur Arbeitsberichtsseite